blackandyellow 1200

HARTER AUSWÄRTSBROCKEN

In Laupheim hängen die Trauben hoch

Der Überraschungssieger der Vorwoche steht in Laupheim vor einer hohen Hürde. Ob wohl die ansteigende Form des 1. FC Heiningen am Samstag im Olympia-Stadion schon ausreicht, um diese zu überqueren? Jedenfalls wird ein spannendes Aufsteigerduell erwartet. Schiedsrichter Manuel Mahler von der SRG Ludwigsburg pfeift die Partie um 15 Uhr an.

laupheimDer FVO ist die Mannschaft der Stunde. Er führt dementsprechend die FuPa-Power-Ranking-Statistik der Verbandsliga an. Als einziges Team ergatterten die Mannen von Trainer Hubertus Fundel in der aktuellen Saison bereits sechs Dreier. Zuhause vergeigte man mit einer knappen 1:2-Niederlage gegen Hollenbach am 15. August lediglich die Saisonpremiere. Vor Wochenfrist landeten die Blau-Weißen in Albstadt einen 1:4-Auswärtscoup. Punktgleich mit dem Tabellenzweiten Rutesheim rangiert der FV Olympia (18 Punkte) momentan nur einen Zähler hinter dem Primus Dorfmerkingen auf Platz drei. Klar: Jetzt peilen die Kicker aus der Region Donau-Iller den fünften Sieg in Serie an.

Der 1. FC Heiningen (14 Punkte) reist mit dem Rückenwind des Erfolgs gegen den designierten Meisterschaftsfavoriten TSV Essingen an. Die lange Liste der Spielerausfälle lichtet sich nur allmählich; dennoch ist die zur Verfügung stehende Kaderauswahl gerüstet, um auch Laupheim die Stirn bieten zu können. Natürlich wissen Head Coach Denis Egger, sein Assistent Oli Hrabar und Torspielertrainer Heiko Oßner, um die Knipserqualitäten eines Simon Dilger in den Reihen der Olympioniken. Mit acht Kisten liegt „Dille“ bei den Torjägern vorne. Zuletzt gelang dem Stürmer auf der Alb gar ein lupenreiner Hattrick. Allerdings gilt das Augenmerk nicht nur ihm; vielmehr benötigt „Black&Yellow“ beim derzeitigen Überflieger wieder eine optimale Gesamtleistung. Damit wäre der Voralb-Club auch in Oberschwaben für eine Überraschung gut.

Für eine spannende Auseinandersetzung ist also alles bestens angerichtet. Anhänger des Voralb-Clubs, die sich das nicht live entgehen lassen wollen, bedienen sich des eingerichteten Vip-Shuttles. Mitfahrinteressenten melden sich bitte per Email an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!.

Samstag, 20.10.2018 – 15:00 Uhr – Stadion Laupheim, Hasenstr. 51 – Verbandsliga – 10. Spieltag

FV OLYMPIA LAUPHEIM   -   1. FC HEININGEN

   

NACHBARSCHAFTSBESUCHE

Freundschaftliche Beziehungen zwischen „Staren“ und „Black&Yellow“

Beide sind im Heininger Sportpark beheimatet - beide bieten attraktiven Sport und leisten für das Image der Voralb-Gemeinde einen positiven Beitrag: Traditionell steht der Turn- und Sportverein Heiningen 1892 im Blickpunkt. Der 1. Fußballclub Heiningen 1957 ist mit seiner Präsenz in der höchsten württembergischen Liga ebenfalls in der Erfolgsspur.

handballEine Rivalität zwischen Handballern und Fußballern gibt es nicht. Ganz im Gegenteil: Man unterstützt sich gegenseitig. Aktuellster Beleg dafür waren die gegenseitigen Besuche bei den jeweiligen Heimspielen. Das „Team Staren“, die Handball-Mannschaft Männer 1, und die „Bonitas“, Handballerinnen Frauen 1, wurden am Samstag in der Halbzeit der Verbandsliga-Begegnung des FCH gegen den Meisterschaftsfavoriten TSV Essingen begrüßt. Sie erlebten ein munteres Spiel ihrer kickenden Nachbarn in der Voralb-Arena, das „Black&Yellow“ als überraschenden Sieger sah.

Als der Erfolg des Voralb-Clubs in trockenen Tüchern war, bereiteten sich die „Bonitas“ bereits auf ihr BW-Oberliga-Match gegen die SG Heidelsheim/Helmsheim vor. Die knappe 22:23-Niederlage bekamen die Fußball-Cracks bei ihrem Gegenbesuch gerade noch mit. Danach genoss die Delegation des Kaders die phantastische Atmosphäre des Hallensports beim spannenden Verlauf des Derbys der Württemberg-Liga-Süd gegen die SG Lauterstein. Die bedauerliche erste Saisonniederlage in der mit 600 Zuschauern pickepackevollen ‚Festung Voralbhalle‘ konnten die Fußballer mit ihrem Support leider nicht verhindern.

Die gegenseitigen Besuche der befreundeten Nachbarn wurden auf höchster Ebene von den Funktionären Timo Rapp (Sportl. Leiter Männer im Ausschuss der Handball-Abteilung) und Joachim Lebherz (FCH-Geschäftsführer Finanzen) arrangiert. Natürlich ließ es sich Edmund Funk (Sportl. Leiter) nicht nehmen, mit von der Partie zu sein. Die Erfahrung der Begegnungen ruft nach einer Fortsetzung des eingeschlagenen Wegs.

HÖLZLI FÜHRT

Als Vorlagengeber in der Verbandsliga ganz vorne dabei

Max-Julian Hölzli führt nach dem neunten Spieltag der Verbandsliga Württemberg die Liste der Vorlagengeber an. Zusammen mit Daniel Nietzer (28 J.) von den Sf Dorfmerkingen liegt er mit vier Assists in Front.

hoelzli 2018Nietzer ist zudem noch der Topscorer des Spitzenreiters. Er netzte in dieser Saison bereits sechs Mal für seine Farben ein. Da hat unser Max noch Nachholbedarf. Wir drücken dem 23-Jährigen, der schon in den Juniorenteams U-17 und 19 für den VfB Stuttgart und als Aktiver in der Oberliga für den SSV Reutlingen auflief, die Daumen, damit der Knoten auch in dieser Disziplin bald platzt. Allerdings erfüllt der echte ‚Heininger Jung‘ bei „Black&Yellow“ eine defensivere Rolle als der Sportfreunde-Stürmer.

Mit jeweils acht Buden sind bisher Fabian Czaker vom FSV Hollenbach und Simon Dilger vom nächsten FCH-Gegner FV Olympia Laupheim die treffsichersten Torschützen. Während der Hohenloher Sturmbrecher in Löchgau leer ausging, gelang dem Angreifer der Oberschwaben in Albstadt ein lupenreiner Hattrick.

Dominik Mader und Lennart Zaglauer scheiterten nur hauchdünn bei der FuPa-Wahl „11 der Woche“. Verdient hätten die Nominierung beide Voralb-Club-Kicker allemal. Mader, der Landesliga-Topkanonier (26 Tore/Spielzeit 2017/18), erzielte, wie der in bestechender Form aufspielende Zaglauer, seinen zweiten Saisontreffer.

Glückwunsch an Max, Dome und Lenny, sowie ein Riesenlob an das gesamte Team für die Glanzleistung am letzten Samstag – weiter so!

ÜBERRASCHUNGSPUNKTE

Verdienter 2:1-Sieg gegen Favorit TSV Essingen

An diesem Samstag passte in der Heininger Voralb-Arena einfach alles: Bestes Fußballwetter, eine respektable Zuschauerkulisse und last not least ein „Black&Yellow“-Team, das gegen die Verbandsliga-Startruppe aus dem Ostalbkreis sich nicht nur drei Punkte erkämpfte, sondern auch durch eine überzeugende Gesamtleistung zu gefallen wusste.  Nach der Partie sah man ob des nicht unbedingt erwarteten Erfolgs allenthalben strahlende Gesichter. Head Coach Denis Egger sparte sodann in der gut besuchten Pressekonferenz auch nicht mit lobenden Worten für seine Schützlinge.

zaglauer„Meine Jungs wussten, dass sie heute eine Leistungssteigerung an den Tag legen müssen und haben dies sensationell gemacht. Und das in allen Mannschaftsbereichen“, freute sich Egger. Der 30-jährige Cheftrainer hob bei seinem Team den deutlich spürbaren Willen hervor, durch Zweikampfstärke, gepaart mit einer gewissen Kaltschnäuzigkeit, unbedingt gewinnen zu wollen. Natürlich sah er auch das gekonnte Kombinationsspiel der Gäste in der ersten halben Stunde. „Esse“ vermochte es jedoch nicht, daraus Kapital zu schlagen.

Kurioserweise fiel dann kurz vor dem Seitenwechsel schon die Entscheidung; auch wenn das zu diesem Zeitpunkt sicher noch kein Beobachter vermutete. Mit einem Doppelschlag innerhalb einer Minute überraschten die beiden agilen Stürmer des Voralb-Clubs, „Dome“ Mader und „Lenny“ Zaglauer. Glänzend vorbereitet waren die blitzsauberen Volltreffer mit Traumpässen von Max Hölzli und Mike Tausch. Angeführt vom Taktgeber „Benny“ Kern und den sicher stehenden Abwehrrecken „Sani“ Sanyang, „Richy“ Reichert und dem eingewechselten Comebacker „Lenny“ Ruther ließen die Schwarzgelben nichts mehr anbrennen. Marius Funk im Heininger Kasten war dabei der gewohnte Rückhalt.

Der sympathische Trainer Erdal Kalin gratulierte dem FCH und bat für seinen Kader um Verständnis: „Man darf nicht vergessen, dass wir nach acht Spielerabgängen auch acht Zugänge integrieren müssen. Das braucht ganz einfach seine Zeit.“ Der in den sozialen Medien wegen seiner spektakulären Neuverpflichtungen gelegentlich schon als „Bayern München der Verbandsliga“ bezeichnete Turn- und Sportverein wird mit Sicherheit seinen Weg machen - auch wenn er nach nun neun Spieltagen mit dem 1. FC Heiningen punktgleich dasteht.

Die Egger-Männer erwarten beim momentan Drittplatzierten Olympia Laupheim und dann im Heimspiel gegen den derzeitigen Tabellenzweiten SKV Rutesheim gleich wieder sehr anspruchsvolle Aufgaben. Mit der Einstellung vom letzten Samstag kann man diese beiden Herausforderungen selbstbewusst angehen.    

TOPFAVORIT KOMMT

Samstag: Heimspiel gegen den TSV Essingen

Mit dem Team aus der Gemeinde vor den Toren der Kreisstadt Aalen gastiert der designierte Meisterschaftsfavorit beim Aufsteiger in der Voralb-Arena.  Schiedsrichter Marc Packert pfeift die interessante Partie am Samstag um 15.30 Uhr an. Wie unlängst der andere Verbandsliga-Favorit Sf Dorfmerkingen träfe auch Essingen zum falschen Zeitpunkt auf den 1. FC Heiningen, so jedenfalls die Meinung von Co-Trainer Oliver Hrabar in einem Interview mit FCHonline.

essingen„Die Liste unserer Spielerausfälle ist immer noch groß“, begründet der 37-jährige Assistent von Headcoach Denis Egger seine Aussage. Allerdings erweitern sich die Optionen mit der Rückkehr von André Kriks, Benny Kern und dem zuletzt grippekranken Dominik Mader. Hrabar berichtet zudem: „Auch der Langzeitverletzte Lennart Ruther nimmt wieder am Mannschaftstraining teil und könnte zumindest für einen Kurzeinsatz zur Verfügung stehen.“ Hingegen steht hinter der Nominierung von Kapitän Pietro Maglio (Grippe) ein Fragezeichen.

Natürlich festigt der Auswärtssieg in Wangen die Moral der „Black&Yellow“-Akteure. „Nach drei Niederlagen in Folge war es ein wichtiger Dreier für die Mannschaft. Die Stimmung im Kader ist dadurch wieder merklich besser“, berichtet Hrabar und fährt fort, „was im Allgäu noch nicht so rund lief, wurde aufgearbeitet. Darauf konnte bei der Vorbereitung auf die schwere Aufgabe gegen Essingen aufgebaut werden.“ Laut Oli ist folgende Erkenntnis bei jedem Spieler vorhanden: Es besteht am Samstag nur mit einer Topleistung eine Chance. Hrabar dazu: „Dieses Wissen sehe ich als positive Voraussetzung.“

Der TSV Essingen hat seinen vorher schon starken Kader mit namhaften Neuzugängen nochmals gewaltig aufgerüstet und gilt somit für die Experten als erster Anwärter auf den Aufstieg in die Oberliga. Die Mannschaft von Trainer Erdal Kalin (46), der den FV Sontheim in der Vorsaison souverän in die Landesliga führte, ist in den letzten Spielen mächtig in Fahrt gekommen. „Nach einem Stotterstart läuft es jetzt beim TSV“, meint der Trainer des Voralb-Clubs und verweist auf die jüngsten Siege gegen den Drittligisten Sonnenhof im WFV-Pokal und den 5:0-Erfolg gegen Albstadt.

Jedenfalls ist Oli Hrabar guter Dinge: „Rufen wir alles was wichtig ist ab, wird es möglich sein, dem Übergegner Paroli zu bieten. Dann könnte auch die Tagesform entscheidend sein.“ Es darf auch an die traditionelle FCH-Heimstärke erinnert werden, deren Wiederbelebung für die Zukunft von ausschlaggebender Bedeutung sein wird.

Nach der Partie findet im Clubhaus die Pressekonferenz statt. Hierzu sind neben den Medienvertretern alle Zuschauer herzlich eingeladen!


Samstag, 13.10.2018 – 15:30 Uhr – Voralb-Arena im Heininger Sportpark – Verbandsliga – 9. Spieltag

1. FC HEININGEN - TSV ESSINGEN

  • SET-960x116px-Banner-News-(1FCH-HP)-4
  • SV Versicherungen
  • StarenKebab
  • banner-muric
  • banner_gudzevic
  • banner_hofele
  • banner_oliveira
  • messelsten-slider-unten
  • Holz Rees
  • TTSportswear
  • banner-ungerer-apotheken
  • banner6
  • banner7
  • cakmak-slider-unten
  • kurz-geruestbau
  • laquila_banner

UNSERE ANSCHRIFT

1. Fussballclub HEININGEN e.V.
Krautgarten 5
73092 Heiningen

Tel: 07161 - 41 46 5
Email: info@1-fc-heiningen.de

UNSERE INFORMATIONEN

>> KONTAKT

>> ANFAHRT

>> DATENSCHUTZ

>> IMPRESSUM

logo fch

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok