blackandyellow 1200

CIAO PIÉ UND MAIK

Pietro Maglio und Maik Lissner haben den Kader des Voralb-Clubs verlassen.  Von M. O. Merz

maglio lissnerDie Staren pfiffen es mittlerweile schon von den Dächern:  Zwei Routiniers stehen „Black&Yellow“ zum Trainingsauftakt am 14. Januar nicht mehr zur Verfügung. So war es für die meisten keine Überraschung mehr, als Pietro Maglio und Maik Lissner bei der Weihnachtsfeier am vergangenen Samstag offiziell verabschiedet wurden.

Maglio genoss seine fußballerische Ausbildung im renommierten Jugendinternat des SC Freiburg. Vom italienischen Seria A–Ligisten Sampdoria wurde er nach Genua geholt und von dort aus an verschiedene Klubs ausgehliehen. Mit „Black&Yellow“ stieg ‚Pie‘, wie er von seinen Kameraden liebevoll gerufen wird, zweimal von der Landes- in die Verbandsliga auf.

maglio dorfmerkingen 2018Der Kapitän verlässt das Schiff, nicht weil es sinkt, sondern weil er persönlich noch einmal eine neue Herausforderung sucht. Und diese Entscheidung, die er aus freien Stücken traf, fiel ihm richtig schwer. Mit einer emotionalen Abschiedsrede im brechend vollen Clubhaus verriet der 33-Jährige wieder einmal viel Herzblut für „la squadra nera e gialla“. Pié, der auch schon als spielender Assistent von Head Coach Denis Egger fungierte, hat viel für sein Team geleistet. Er kam im Juli 2014 nach Heiningen und wurde trotz wiederholt heftiger Verletzungsprobleme zum absoluten Führungsspieler.

Tobi Flitsch lotste ihn einst nach Heiningen. Er baute auf die glänzenden taktischen und kämpferischen Fähigkeiten des ehemaligen Italoprofis. Man wird Pietro ob des ihm eigenen sonnigen Gemüts nicht nur in seiner von ihm immer noch geliebten Mannschaft, sondern auch außerhalb des Platzes, vermissen. Beim 1. FC Heiningen bleibt er als verdienter Spieler, genauso wie als Kamerad mit dem Herzen am richtigen Fleck, in guter Erinnerung. „Grazie mille per il tuo forte impegno, Pié, e il meglio per il futuro!”

lissner loechgau 2018Mit Maik Lissner stieß ebenfalls im Jahr 2014 ein Protagonist aus besten Dürnauer Zeiten zum FCH. Er kam damals vom anderen Nachbarn, TSV Bad Boll, und feierte mit unseren Teams in der Vergangenheit Erfolge in Serie. Zwischendurch gab der Abwehr- und Außenbahnspezialist, der am 7. Januar 33 Jahre alt wird, für zwei Spielzeiten ein Intermezzo beim FC Eislingen. Auf den fleißigen und tadellosen Sportsmann war stets Verlass. Der leidenschaftliche Fußballer überzeugte auch mit charakterlicher Stärke. Für seinen vorbildlichen Einsatz bedankt sich der 1. FC Heiningen. Maik begleiten nur die besten Wünsche für seine Zukunft.

Maik und Pietro wollen ihren Karrieren noch ein Kapitel hinzufügen- Alle FC'ler respektieren diese Entscheidung und wünschen ihnen alles Gute! Wohin sie der Weg führt, stand am Samstag noch nicht fest. Beide werden für immer gern gesehene Gäste in Heiningen sein.

MADER GEWÄHLT

Elf der Woche am 16. Verbandsliga-Spieltag.  Von M. O. Merz

Der Landesliga-Torschützenkönig der Vorsaison (26 Treffer) steht in der FuPa-Elf der Woche. Dominik Mader brachte es in der Spielzeit 2017/18 auf zwölf Nominierungen für die Auswahl der SÜDWEST PRESSE – Plattform. In der aktuellen Runde der höchsten württembergischen Liga ist der 29-Jährige nun zum ersten Mal in der ‚11 der Woche‘.

FCHonline gratuliert „Dome“ ganz herzlich zu der Ehrung und empfiehlt ihm, genau so weiter zu machen!  

mader breuningsweiler

 

OH DU FRÖHLICHE

In Tübingen holte sich der FCH die Belohnung zum 1. Advent Von M. O. Merz

Eine bessere Einstimmung auf die Weihnachtsfeier am Abend wäre kaum möglich gewesen: In einem rasanten Schlussspurt drehte „Black&Yellow“ das letzte Verbandsliga-Match des Jahres und reiste mit drei Punkten im Gepäck des komfortablen Reisebusses aus der Unistadt direkt zur fulminanten Fete ins Clubhaus im Heininger Sportpark. Oliver Hrabar schilderte die Eckdaten des ersten Rückrundenspiels:

hrabar 2018„Wir kamen nur schwer ins Spiel“, erinnerte sich der 37-Jährige. Das könnte man auch vom Gastgeber sagen, der seinerseits auch keine Bäume ausriss. So plätscherte die Partie fast langweilig dahin. Ein Highlight gab es allerdings in der zehnten Minute: Luca Alfonzo visierte mit einem Kunstschuss nach einem Eckball den langen Winkel des Heininger Gehäuses an. Zum Entsetzen der Gästezuschauer segelte das Spielgerät zum 1:0 über Keeper Marius Funk hinweg genau dort ins schwarzgelbe Allerheiligste.

Der Assistent von Head-Coach Denis Egger erkannte in der Halbzeitpause: „Man merkte es den Spielern an, dass sie gewillt waren, etwas zu ändern.“ Das zeigte sich auch deutlich an der positiven Körpersprache zu Beginn des zweiten Durchgangs. Jetzt war das Team endlich richtig in der Begegnung. Es bedurfte allerdings zunächst eines Standards, den der lange Lennart Ruther per Kopf zum Ausgleich verwertete. Die Umstellung nach der Einwechslung von Pietro Maglio und Dominik Mader bereitete den Tübingern Probleme. Der Voralb-Club erhöhte den Druck. „Mit den von Mader eiskalt abgeschlossenen, vorher von Zaglauer bzw. Gromer blitzsauber herausgespielten Treffern, belohnten sich unsere Jungs für den im zweiten Spielabschnitt erhöhten Aufwand“, freute sich Oli Hrabar.

Nach der wohlverdienten Pause, in der FCHonline allen Akteuren eine effiziente Regeneration wünscht, beginnt die Wintervorbereitung am 14. Januar 2019.

FCHtv

Live aus dem Clubhaus

fch tv 500FCHtv sendet wieder ‚latest news‘:  Live am Donnerstagabend direkt nach dem Abschlusstraining für das Verbandsliga-Rückrundenspiel (16. Runde): TSG TÜBINGEN   -   1. FC HEININGEN

M. O. Merz befragt Head Coach Denis Egger (30), den 22-jährigen Abwehrspieler Tobias Rössler und den Teammanager Steffen Bantle.

FCHtv – immer am Ball für Sie

SAMSTAG: AUSWÄRTSSPIEL

Zum Jahresabschluss mit dem Bus zur TSG Tübingen

Laut „Munde“ Funk verlief die Vorrunde der aktuellen Spielzeit zufriedenstellend: „Wir sind im Soll“, so das Fazit des Sportlichen Leiters des Verbandsligisten. Im letzten Spiel des Kalenderjahres, das gleichzeitig den Start in die zweite Halbserie markiert, reist der Voralb-Club am Samstag nach Tübingen. Dort möchte sich der Gastgeber für die knappe Saisoneröffnungsniederlage im Heininger Sportpark revanchieren.

tuebingenDas „Black&Yellow“-Team erhofft sich einen starken Support seiner Anhänger. Dazu besteht für die Fans Gelegenheit, die Mannschaft im großen Bus in die Universitätsstadt am Neckar zu begleiten. Es wäre einfach perfekt, mit einem positiven Spielergebnis, unbeschwert die abendliche Weihnachtsfeier genießen zu können. Wer den überragenden Teamgeist der Egger-Männer kennt, zweifelt allerdings kaum an der guten Stimmung im Clubhaus - egal wie die Auseinandersetzung neben dem Tübinger Freibad endet.  

Nun, die ganze Veranstaltung ist alles andere als ein Wunschkonzert. Im FCH-Lager ist man sich der Schwere der Auswärtsaufgabe voll bewusst. Der starke Auftritt der TSG-Truppe von Trainer Michael Frick in der Voralb-Arena ist in den Köpfen der Schwarzgelben noch sehr präsent. Man weiß ganz genau, dass man nur mit einer geschlossenen Mannschaftsleistung realistische Aussichten auf einen Erfolg im Jahresabschlussmatch hat.

Die Kontrahenten trennt in der Tabelle lediglich ein Punkt. Für beide Klubs geht es in der Samstagspartie (Spielbeginn 14 Uhr) darum, sich für die Fortsetzung der Rückrunde im neuen Jahr zu positionieren.


Samstag, 01.12.2018 – 14:00 Uhr – Rasenplatz TSG Gelände in Tübingen, Freibad 3 – Verbandsliga – 16. Spieltag

TSG TÜBINGEN   -   1. FC HEININGEN

  • SET-960x116px-Banner-News-(1FCH-HP)-4
  • SV Versicherungen
  • StarenKebab
  • banner-muric
  • banner_gudzevic
  • banner_hofele
  • banner_oliveira
  • messelsten-slider-unten
  • Holz Rees
  • TTSportswear
  • banner-ungerer-apotheken
  • banner6
  • banner7
  • cakmak-slider-unten
  • kurz-geruestbau
  • laquila_banner

UNSERE ANSCHRIFT

1. Fussballclub HEININGEN e.V.
Krautgarten 5
73092 Heiningen

Tel: 07161 - 41 46 5
Email: info@1-fc-heiningen.de

UNSERE INFORMATIONEN

>> KONTAKT

>> ANFAHRT

>> DATENSCHUTZ

>> IMPRESSUM

logo fch

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok