blackandyellow 1200

CIAO – AUF WIEDERSEHEN

Sieben Kadermitglieder nahmen Abschied von „Black&Yellow“. Mader verlässt FCH nach fast acht Jahren. Von M. O. Merz

Nach dem letzten Punktspiel ließ der Kader und sein Umfeld die Verbandsliga-Saison 2018/19 mit einer harmonischen Feier im schmucken Heininger Clubhaus ausklingen. Der weitaus größte Teil der Mannschaft des Tabellensechsten wird auch in der neuen Runde versuchen, den Anforderungen der württembergischen Eliteliga relativ sorglos gerecht zu werden. Edmund Funk blickte in einer launigen Rede auf die erfolgreiche Spielzeit zurück und sprach die Hauptstärke seiner Truppe, den vorbildlichen Teamgeist, lobend an. Dem Sportlichen Leiter war es auch vorbehalten, die scheidenden Akteure gebührend zu verabschieden: Sieben Akteure verlassen den Voralb-Club.

mader verabschiedungNicht ohne Wehmut, seitens des Spielers und des Vereins, verlässt Dominik Mader den Voralb-Club. Der 30-Jährige erlebte sieben außergewöhnlich erfolgreiche Spielzeiten beim Voralb-Club. Der vielseitig einsetzbare Führungsspieler blickt auf nicht weniger als zwei Landesliga-Meistertitel, drei Vizemeisterschaften und zwei Verbandsliga-Jahre zurück. Unvergessen bleibt sein Punktspiel-Sixpack in der Voralb-Arena. „Munde“ Funk bedankte sich bei „Dome“ für seinen langjährigen, großartigen Einsatz und wünschte ihm nur das Beste im sportlichen, beruflichen und natürlich im privaten Bereich. Mader muss aus familiären und beruflichen Gründen etwas kürzer treten, nachdem es ihm in der Vergangenheit zunehmend schwerer fiel, das gesamte Verbandsliga-Programm mitzumachen. Er wechselt zum SV Ebersbach/Fils.

Mit Raphael Maskow und Ruben Olmo-Godoy wurden zwei Vertreter der bärenstarken Torspieler-Riege verabschiedet. Mit blumigen Worten des ihm eigenen Humors erläuterte Funk die Beweggründe von „Rapha“, der nach einem halbjährigen USA-Aufenthalt die Attraktivität der weiten Welt entdeckte. Zunächst schließt sich der 22-Jährige nach zwei FCH-Jahren noch dem VfL Kirchheim/Teck an. Auf Ruben war in seinem Heininger Jahr stets Verlass. Dem sympathischen Keeper ist der Aufwand nun zu groß: so kehrt er ohne Reue zum Nachbarn TSV Eschenbach zurück. Beide wird man beim FCH vermissen. Ihnen galt ein herzliches Dankeschön aus dem Mund des Funktionärs.

Der 21-jährige Mikail Gümüssu konnte seit 2017 beim FCH sein gute Veranlagung beweisen. Im abgelaufenen Verbandsliga-Jahr kam er auf 20 Einsätze. Freilich schweben ihm mehr Spiele in der Startformation vor. Beim Landesliga-Spitzenteam des TSV Oberensingen sollte ihm das auf Anhieb gelingen. Den eifrigen und lieb gewonnen Spieler begleiten die besten Wünsche aus Heiningen.

Für Wirbel in den schwarzgelben Reihen sorgten im letzten Jahr die beiden starken Spieler Suwaibu Sanyang und Cherif Sekou. Letzterer wechselt zum Nachbarn Bad Boll. Das Ziel von „Sany“ ist bis dato nicht bekannt. Sie werden in guter Erinnerung bleiben und andernorts bestimmt auch positiv von sich reden machen.

Carmelo Trumino verstärkt künftig den TSV Weilheim/Teck. Nach dem Kreuzbandriss wurde im Moment der Abstand des großen Talents (20 Jahre) zur Mannschaft einfach zu groß: Oft sieht man sich zweimal im Leben.

Allen scheidenden Spielern galt Edmund Funks, sowie Norbert Roths (Sportvorstand) Dank. Sie wurden jeweils unter großem Applaus mit einem Präsent und den besten Wünschen des 1. FC Heiningen für die Zukunft entlassen.

  • SET-960x116px-Banner-News-(1FCH-HP)-4
  • SV Versicherungen
  • StarenKebab
  • banner-muric
  • banner_gudzevic
  • banner_hofele
  • banner_oliveira
  • messelsten-slider-unten
  • Holz Rees
  • TTSportswear
  • banner-ungerer-apotheken
  • banner6
  • banner7
  • cakmak-slider-unten
  • kurz-geruestbau
  • laquila_banner

UNSERE ANSCHRIFT

1. Fussballclub HEININGEN e.V.
Krautgarten 5
73092 Heiningen

Tel: 07161 - 41 46 5
Email: info@1-fc-heiningen.de

UNSERE INFORMATIONEN

>> KONTAKT

>> ANFAHRT

>> DATENSCHUTZ

>> IMPRESSUM

logo fch

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok