blackandyellow 1200

TALENT IM ANMARSCH

Gianluca D’Onofrio wechselt zu „Black&Yellow“

Edmund Funk, der sportliche Leiter des Heininger Landesliga-Teams, legt bei der Zusammensetzung des Kaders Wert auf eine gesunde Altersstruktur: „Wir werden auch in der nächsten Saison eine gute Mischung von erfahrenen und jungen Spielern haben.“ In diesem Zusammenhang wurde jetzt ein hoffnungsvolles Talent für die nächste Saison verpflichtet: Gianluca D’Onofrio wechselt vom Bezirksliga-Meister SC Geislingen zum Voralb-Club.

donofrio egger vorstellungDer 21-jährige durchlief sämtliche wfv-Jugendauswahlmannschaften. Die Fußballer-Karriere begann beim FC seines Wohnorts Eislingen. In der D-Jugend kickte Gianluca beim VfL Kirchheim. In seinem ersten B-Juniorenjahr gelang ihm mit dem FC Heidenheim der Aufstieg in die Bundesliga. Im zweiten Jahr bei den A-Junioren wechselte er zum Oberligisten SSV Ulm 1846, bei dem er schließlich einen Vertrag für die erste Mannschaft der Aktiven bekam. Mit den Spatzen stieg er von der Ober- in die Regionalliga auf.

Um dem jungen Spieler mehr Praxis zu vermitteln wurde D‘Onofrio nach wenigen Regionalliga-Einsätzen nach Geislingen ausgeliehen. Dort ereilte ihn ein schlimmes Schicksal: „Schon im zweiten Spiel erlitt ich einen Kreuzband-, Innenband- und Meniskusriss“, erinnert er sich an die dunkelste Stunde seiner Laufbahn. Mit viel Fleiß kämpfte er sich nun zurück: „Ich erhielt unlängst endlich die ärztliche Freigabe zur vollen Belastung. Dafür habe ich eine Menge geschuftet“, berichtet der Italienischstämmige mit deutschem Pass.

Gianluca freute sich über die Anfrage von „Munde“ Funk: „Es war mir wichtig, von einem Verein als Wunschspieler angefragt zu werden. Die Gespräche mit meinem neuen Klub gefielen mir. Das ganze Umfeld ist sehr ansprechend. Außerdem kenne ich auch einige, mit denen ich schon in der Jugend spielte. So fiel mir die Entscheidung leicht“, bekennt D’Onofrio und nennt noch einen wichtigen Aspekt: „Ich bin ein junger Spieler und habe immer noch Ambitionen nach oben. Der FCH ist für meine Entwicklung bestimmt eine gute Adresse.“

Im September beginnt in Geislingen das fünfte Semester seines Studiums der Automobilwirtschaft. Gianluca, von seinen Freunden Gianni oder Gianlu gerufen, ist Juve-Fan und schätzt dort am meisten Paulo Dybala, der, wie er selbst auch gerne, als hängende Spitze aufläuft. „Am wohlsten fühle ich mich auf der ‚Zehn‘ im offensiven Mittelfeld.“ Er kann sich aber auch Einsätze auf beiden Flügeln vorstellen. Zu guter Letzt bekundet er: „Ich habe jetzt seit über einem Jahr kein Spiel mehr gemacht, brenne darauf und bin willig, mich mit viel Ehrgeiz ins „Black&Yellow“-Team zu kämpfen.“ Headcoach Denis Egger und sein Co Oliver Hrabar hören das gerne. „Gianluca hat das Talent, es zu schaffen“, lautet ihr Mut machender Kommentar.

Wir begrüßen Gianni beim 1. FC Heiningen ganz herzlich und drücken ihm für sein Vorhaben fest die Daumen: Schließlich soll ihm nicht das Etikett „Ewiges Talent“ angehaftet werden.

VORLETZTES AUSWÄRTSSPIEL

Am Samstag beim TSV Weilheim

Am 28. Spieltag der Landesliga 2 gastiert der Spitzenreiter 1. FC Heiningen beim Sechsten des Tableaus in Weilheim. Während der Voralb-Club zur Behauptung der Tabellenführung wahrscheinlich einen Sieg benötigt, geht es für die Limburgstädter um nichts mehr. Sie sind bar jeglicher Abstiegssorgen; zumal sie am letzten Spieltag noch das abgeschlagene Schlusslicht aus Nürtingen auf eigenem Terrain begrüßen dürfen.

tsv weilheimJust gegen diese Nürtinger landete der FCH zuletzt einen 7:0-Erfolg. Da auch die Partie zuvor in Buch souverän mit 0:4 gewonnen wurde, sollte man meinen, „Black&Yellow“ wäre nach einem kleinen Durchhänger rechtzeitig wieder voll ins Rollen gekommen. Aber das Trainertrio Egger/Hrabar/Oßner erkannte trotz des Kantersiegs gegen den FVN einige Nachlässigkeiten. Die galt es unter der Woche anzusprechen und abzustellen, um am Samstag an der Teck nicht unter die Räder zu kommen.

Ohnehin waren die Derbys in der Vergangenheit immer sehr spannend. In der Vorrunde konnte ein hauchdünnes 1:0 auf dem heimischen Kunstrasen erkämpft werden. Headcoach Denis Egger erwartet auch dieses Mal ein enges Match. Sein Team wünscht sich für das wichtige Spiel beim Nachbarn einen zahlreichen Support der Anhänger.

Der 23-jährige Schiedsrichter Patrick Spranz von der SG Sonnenhof Großaspach pfeift den Kick am Samstag um 15.30 Uhr im Weilheimer Lindachstadion an.


Samstag, 26.05.2018 – 15:30 Uhr – Lindachstadion Weilheim/T. – Landesliga 2, 28. Spieltag

TSV WEILHEIM   -   1. FC HEININGEN

ANDRE KRIKS BLEIBT

FCH-Kaderplanung geht weiter

Der Voralb-Club ist mit seiner soliden Planung für die nächste Saison auf einem guten Weg. „Die endgültige Formation des Kaders nimmt immer mehr Gestalt an“, verkündete Edmund Funk, der sportliche Leiter der Landesliga-Mannschaft. „Wir geben in den nächsten Wochen nach und nach die Fortschritte bekannt“, ergänzte Abteilungsleiter Timo Rees.

kriks 2017Unlängst wurde ein weiterer Baustein für das „Black&Yellow“-2018/19-Mosaik gesetzt: André Kriks verlängerte sein Engagement beim 1. FC Heiningen. Der Offensivspieler erfüllte in seinem ersten Jahr im schwarz-gelben Outfit die in ihn gesetzten Erwartungen. „André ist ein wichtiger Spieler auf dem Platz, mit dem die Zusammenarbeit Spaß macht“, freut sich Headcoach Denis Egger über die Weiterverpflichtung.

Kriks erzielte bei seinen 27 Punktspieleinsätzen neun Tore und glänzte dazu mit 13 Assists. Das Trainerteam Egger/Hrabar lobte auch die tadellose Einstellung des Noch-26-Jährigen (Geburtstag: 2. Juni). Der Stürmer entpuppte sich in der Not als vielseitiger Allrounder. „Ich fühlte mich in Heiningen von Anfang an wohl, wurde bestens aufgenommen und habe somit meinen Wechsel nie bereut“, erläutert der quirlige Angreifer.

Für den Rest der aktuellen Spielzeit hat sich Kriks viel vorgenommen: „Ich will mit meinen Kameraden das Beste aus den letzten Spielen machen: Also noch drei Siege.“ Das würde den Aufstieg in die Beletage des württembergischen Fußballs bedeuten. Auf jeden Fall glaubt er daran, dass der FCH auch in der nächsten Runde ein starkes Team stellen wird. Er freut sich auf die schon feststehenden drei Neuzugänge aus Weilheim: „Meine Ex-Mitspieler müssen, so wie ich es erlebte, gut integriert werden. Dann steht einer weiteren erfolgreichen Runde - in welcher Liga auch immer - nichts im Weg“, meint der ansonsten mit seinen Auftritten stets wohltuend zurückhaltende Spieler.

Wir sind ganz der Meinung von André und freuen uns jetzt schon auf die nächste Saison mit ihm.

KURIOS UND FURIOS

Oliver Hrabar über das ungleiche Duell

Spitzenreiter gegen den Tabellenletzten: Der 1. FC Heiningen, bekannt für seine Heimstärke, empfing den bereits zum Abstieg feststehenden FV 09 Nürtingen. Was anderes als ein klarer Sieg des Favoriten konnte dabei herauskommen?

hrabar 2017Und es kam, wie erwartet: Der Voralb-Club fertigte die wackeren Neckarstädter mit 7:0 ab. Kurios dabei: Wann gab es je einen 7:0-Erfolg, bei dem im Nachhinein die Offiziellen ob des janusköpfigen Auftritts ihrer Kantersieg-Kicker eher enttäuscht als fröhlich zufrieden dreinschauten? Wie der deutliche Dreier zustande kam, fasste Oli Hrabar, der Co-Trainer von Denis Egger nach der unterhaltsamen Partie zusammen: „Ich weiß nicht, ob es Überheblichkeit war, wie wir begannen“, fragte sich Hrabar. Jedenfalls rieb sich nicht nur er, sondern auch die nur ca. 150 Zuschauer, die wohl wegen zu geringer Spannungserwartung so spärlich gekommen sind. „Der FVN hätte schon 0:2 führen müssen, bevor wir unsere erste Torchance hatten. Wir stürmten einfach munter drauf los, ließen jegliche Ordnung in der Defensive vermissen“, klagte der Trainer und fuhr fort: „Erst nach unserem Führungstreffer schien unser Team kapiert zu haben, um was es geht.“

Hrabar monierte das schlechte Spiel seiner Schützlinge: „Was wir geboten haben, war nach dem rundum sehr guten Match am Donnerstag in Buch enttäuschend.“ Tatsächlich lag es lediglich am Unvermögen der Nürtinger, die freizügig angebotene Gastgeschenke, die über das gesamte Spiel großzügig verteilt wurden, kläglich verschmähten.

Anders die Sturmmaschinerie des Tabellenführers: „Es war natürlich gut, wie wir mit schönen Treffern den Ausgang relativ schnell geregelt hatten. Dabei erwischte Toni Carfagna mit seinen drei Buden einen Sahnetag.“ Der agile Angreifer zeigt leider erst zum Saisonende hin, wie viel Explosivität wirklich in ihm steckt.

In der zweiten Halbzeit vermisste Oli Hrabar bei seinen Jungs die notwendige Zielstrebigkeit. In der Tat wäre sonst mit Leichtigkeit noch der eine oder andere Volltreffer mehr möglich gewesen. „Ich freue mich sehr über das zweite Saisontor des eingewechselten Servet Isik, bringt er sich doch schon die gesamte Runde mit gelebtem Teamspirit positiv ein.“  Ebenso lobte er das Nachwuchstalent Mikael Gümüssu, der die ganze zweite Spielhälfte mitwirken durfte: „Mikas Entwicklung in den letzten Wochen zeigt eindeutig: Er ist auf dem richtigen Weg.“

Letztendlich hakte Hrabar die Begegnung mit dem Fazit ab. „Das Ergebnis zählt: drei Punkte in Richtung Ziel geholt – jetzt ‚Mund abputzen‘ und weiter geht’s!“ Natürlich weiß der 36-Jährige, dass man am nächsten Samstag in Weilheim nur mit einer viel besseren Leistung zum Erfolg kommen kann. Eindrucksvolle Worte eines Trainers - nach einem immerhin auch gesehenen furiosen Sturmlauf und einem 7:0-Sieg von „Black&Yellow“.

FREITAGABEND: HEIMSPIEL

FV 09 Nürtingen kreuzt im Sportpark auf

Am 27. Spieltag der Landesliga 2 erwartet der Tabellenführer 1. FC Heiningen die Mannschaft mit der roten Laterne. Die Gäste aus Nürtingen können unbeschwert aufspielen, stehen sie doch bereits als erster Absteiger in die Bezirksliga fest. Ihr Augenmerk richtet sich schon auf die nächste Spielzeit, die sie mit einem neuen Trainergespann angehen werden.

fv nuertingenWie so ziemlich jeder Absteiger wird der FVN 09 wohl schon mal die sofortige Rückkehr in die Landesliga proben. Wo wäre dieser Test besser möglich als beim Spitzenreiter?

Das Team des 1. FC Heiningen tut gut daran, die Partie nicht auf die leichte Schulter zu nehmen. Peilt man weiterhin den direkten Aufstieg ins württembergische Oberhaus an, darf sich „Black&Yellow“ bei nur einem Punkt Vorsprung auf den Verfolger keinen Ausrutscher leisten.

Natürlich wäre alles andere als ein Heimdreier eine faustdicke Überraschung. Aber wie sagt man so schön: Der Teufel ist ein Eichhörnchen und zudem hat man schon sich übergebende Pferde vor der Apotheke gesehen. Das heißt im Klartext: Es gibt für die „Staren“ überhaupt keinen Grund zur Überheblichkeit; zumal ihr Capitano Pietro Maglio ersetzt werden muss. Außerdem ist der Einsatz von Max Hölzli und Silas Klack verletzungsbedingt fraglich.

Beim Voralb-Club hofft man im Endspurt der Meisterschaft auf einen zahlreichen Support der Anhänger. Verdient hätten es seine Kicker mit den ansprechenden Leistungen in der jüngst absolvierten Auswärtstrilogie der englischen Woche allemal.

Schiedsrichter Stefan Kohler vom SC Lehr pfeift das vorletzte Heimspiel der Saison am Freitag um 19.30 Uhr an.


Freitag, 18.05.2018 – 19:30 Uhr – Voralb-Sportpark Heiningen – Landesliga 2, 27. Spieltag

1. FC HEININGEN - FV 09 NÜRTINGEN

  • SET-960x116px-Banner-News-(1FCH-HP)-4
  • SV Versicherungen
  • StarenKebab
  • banner-muric
  • banner_gudzevic
  • banner_hofele
  • banner_oliveira
  • messelsten-slider-unten
  • Holz Rees
  • TTSportswear
  • banner-ungerer-apotheken
  • banner6
  • banner7
  • cakmak-slider-unten
  • kurz-geruestbau
  • laquila_banner

UNSERE ANSCHRIFT

1. Fussballclub HEININGEN e.V.
Krautgarten 5
73092 Heiningen

Tel: 07161 - 41 46 5
Email: info@1-fc-heiningen.de

UNSERE INFORMATIONEN

>> KONTAKT

>> ANFAHRT

>> DATENSCHUTZ

>> IMPRESSUM

logo fch

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.