blackandyellow 1200

1. FC Heiningen - TSV Weilheim


1. FC Heiningen – TSV Weilheim 1:0 (0:0)


In einem Spitzenspiel, das den Namen durchaus verdiente, besiegte der FCH den TSV Weilheim zu Hause mit 1:0.

fch weilheimDie Hausherren fanden gut in die Partie und hatten bereits in der fünften Spielminute die erste Einschussmöglichkeit. Nach einer Kern-Flanke war der Ex-Weilheimer André Kriks völlig frei und köpfte den Ball aufs Tor. Jonas Schmidt war mit einer starken Parade zur Stelle und klärte zum Eckball. Fünf Minuten später zappelte der Ball dann im Weilheimer Tornetz. Max Hölzli flankte den Ball von der linken Außenbahn in den Gefahrenbereich. Kevin Gromer war zur Stelle und beförderte das Leder mit einem präzisen Kopfball in die Maschen. Der Linienrichter hob die Fahne, weil er Gromer im Abseits wähnte. Im direkten Gegenzug hatten die Gäste ihre erste Torannäherung. Mike Tausch zog aus knapp 18 Metern ab und verfehlte den Kasten. Die Weilheimer übernahmen fortan die Spielgestaltung und schienen dem Führungstreffer nahe. In der 15. Minute holte Raphael Maskow den Weilheimer Anastasios Ketsemenidis im Strafraum regelwidrig von den Beinen. Torjäger Lennart Zaglauer trat zum fälligen Strafstoß an und setzte diesen an den Querbalken. Die Hausherren fanden im Anschluss wieder zurück in die Partie und kontrollierten das Spielgeschehen. Daniel Pérez verfehlte das Tor nach einer Mader-Ablage knapp. Bis zum Seitenwechsel fand der Ball nicht den Weg ins Tor, sodass die Teams mit dem torlosen Remis in die Pause gingen.

Die Gastgeber begannen wie schon im ersten Durchgang agil und gaben im gesamten Verlauf der zweiten Halbzeit den Regiestab nicht mehr ab. Weilheimer Angriffe waren absolute Mangelware, während sich die Gelbschwarzen einige Torchancen erspielten. Häufig mangelte es allerdings an der Präzision des letzten Passes oder der starke Weilheimer Keeper Jonas Schmidt vereitelte die Chancen. Trotzdem fand einer der Angriffe in der 57. Spielminute den Weg ins Weilheimer Tor. Nachdem Kevin Gromer auf der rechten Außenbahn frei durch war fand seine Hereingabe im Gefahrenbereich Dominik Mader. Mit einem präzisen Kopfball beförderte Mader das Spielgerät zum vielumjubelten goldenen Treffer ins Weilheimer Gehäuse. Drei Zeigerumdrehungen später hatte der hervorragend aufgelegte André Kriks die Chance den Deckel auf die Partie zu machen. Nachdem er wunderschön im Strafraum freigespielt wurde, klatschte sein Abschluss aus kurzer Distanz an den Pfosten. Weilheim versuchte den Ausgleich zu erzielen, doch Geburstagskind Raphael Maskow wusste diesen mit einer Parade und seinem guten Stellungsspiel zu verhindern. Somit blieb es am Ende beim knappen, aber hochverdienten 1:0-Heimsieg des 1. FC Heiningen. Damit baute der Voralbclub seine Heimserie, die seit Juni 2016 anhält, aus. Der Abstand zum bisherigen Verfolger aus Weilheim vergrößerte sich mit dem Erfolg auf neun Punkte.

FCH-Cheftrainer Denis Egger war mit der Leistung seiner Mannschaft voll und ganz zufrieden, wenn auch die Torausbeute wieder einmal nicht befriedigen konnte. „Mein Team setzte die Vorgaben weitgehend um“, resümierte der Heininger Übungsleiter, „zudem wahrten wir unseren langsam schon ungeheuerlichen Heimnimbus.“

1. FC Heiningen: Maskow, Neumann, Reichert, Hölzli, Gromer (84. Isik), Mader (70. Carfagna), Maglio, Kern, Pérez (90. Klack), Estévez (59. Kavak), Kriks

TSV Weilheim/Teck: Schmid, Heisig (73. Polat), Natsis, Heim, Theimer (35. Portale), Uluköyli, Ketsemenidis, Tausch, Lopes Silva, Forzano (64. Cosic), Zaglauer

Tor: 1:0 Dominik Mader (57.)

Schiedsrichter: Bailer (Achstetten)

Zuschauer: 200

Besondere Vorkommnisse: Lennart Zaglauer (TSV Weilheim/Teck) verschießt Foulelfmeter (15.).

FV 09 Nürtingen – 1. FC Heiningen


FV 09 Nürtingen – 1. FC Heiningen 1:3(0:0)


Die Heininger Fußballer sind weiter auf dem Vormarsch und besiegten den FV 09 Nürtingen in einer intensiven Landesligapartie mit 3:1.

nuertingen fchDie Gäste nahmen von Beginn an das Heft in die Hand und erarbeiteten sich zahlreiche Einschussmöglichkeiten. Bereits nach fünf gespielten Minuten zappelte das Leder im Tor der Hausherren. Daniel Pérez eroberte den Ball im Zentrum und schickte seinen Landsmann Salvador Estévez auf die Reise. Die Flanke von Estévez kam zu Dominik Mader in den Gefahrenbereich, der das Leder über die Linie beförderte, doch Mader stand bei der Ballabgabe im Abseits, sodass der Treffer nicht zählte. Nur drei Minuten später hatten die Gäste die nächste Chance zur Führung. André Kriks fing einen missglückten Abstoß ab und ging alleine in Richtung Tor. Sein Abschluss geriet deutlich zu harmlos und landete in den Armen von 09-Keeper Florian Hekele. Die Heininger Chancenflut ging weiter. In der 16. Minute verpasste Kapitän Pietro Maglio eine Freistoßflanke von Benjamin Kern. Wenig später hob Dominik Mader das Spielgerät von der rechten Seite in den Strafraum. Der Kopfball von André Kirks streifte haarscharf am Tor vorbei. Erneut nur wenige Augenblicke später setzte Kern einen seiner gefürchteten Freistöße in die großgewachsene Nürtinger Mauer. Die Heininger machten das Spiel und wussten die Nürtinger Konterversuche geschickt zu verhindern. Lediglich beim Abschluss wiesen die Gäste einige Mängel auf. Fünf Minuten vor dem Pausenpfiff wurde Dominik Mader mit einem Ball über die Abwehrreihe auf die Reise geschickt. Seine Ballabgabe war weder Schuss noch Flanke und ging knapp am Gehäuse vorbei. Die letzte Chance des ersten Durchgangs war zugleich die erste ernstzunehmende Torannäherung der Hausherren. Nachdem ein Konter die Heininger Abwehr durchdrang, ging David Concelli plötzlich alleine in Richtung Heininger Tor. Marius Funk blieb lange auf den Beinen und parierte den Abschluss von Concelli mit einem bärenstarken Reflex. Auch die anschließende erste Ecke der Nürtinger blieb ohne Torerfolg, sodass die Teams mit dem torlosen Remis in die Halbzeitpause gingen.

Im zweiten Durchgang lieferte der FC einen Blitzstart nach Maß ab. Nur wenige Sekunden nach dem Anpfiff bekam Kevin Gromer den Ball über die Abwehr gespielt und enteilte seinem Bewacher. In echter Torjägermanier zog Gromer in den Strafraum und ließ Florian Hekele bei seinem Abschluss keinerlei Abwehrchance. Zwei Zeigerumdrehungen später konterten die Heininger. Der agile André Kriks trieb das Leder über die linke Außenbahn nach vorne. Am langen Pfosten nahm Daniel Pérez seine Flanke Volley und nagelte den Ball knapp am kurzen Pfosten vorbei ins Toraus. Heiningen blieb weiterhin am Drücker und drängte auf den zweiten Treffer. In der 58. Minute steckte Dominik Mader den Ball durch zu Gromer, der sofort in die Mitte passte. Dort verpasste Salvador Estévez die Hereingabe um Haaresbreite. Eine Minute später spielte Kern einen Freistoß in den Lauf von Hölzli, dessen 30-Meter-Hammer knapp am Pfosten vorbeischrammte. In der 64. Minute dann die Erlösung für den FC. Benjamin Kern durchbrach die Nürtinger Abwehrreihe und spielte genau im richtigen Moment in den Lauf von Estévez, der den Ball geschickt um den heraus eilenden Nürtinger Keeper Hekele herum ins Tor bugsierte. Nach den Auswechslungen von Dominik Mader und Kevin Gromer kam kurz Unordnung ins Heininger Spiel. Diese nutzten die Gastgeber zum Anschlusstreffer. Nach einem Fauxpas von Robin Reichert, der den Ball verlor, war Michael Eschhold zur Stelle und erzielte den Anschlusstreffer. In der heißen Schlussphase vergab der eingewechselte Marius Kaufmann die dickste Gelegenheit, als er alleine vor Florian Hekele seine Nerven nicht im Griff hatte und viel zu harmlos abschloss. Den Schlusspunkt setzte dann Geburtstagskind Benjamin Kern, der wieder einmal seine Freistoßkünste unter Beweis stellte und zum 1:3-Endstand traf.

FV 09 Nürtingen: Hekele, Reusch, Burkhardt, Scherb, Kotaidis, Kalfic, Sidal, Eschhold, Bublica, Aydemir (82. Foschi), Coconcelli

1. FC Heiningen: Funk, Neumann, Reichert, Hölzli, Gromer (68. Klack), Mader (68. Kaufmann), Maglio, Kern, Pérez, Estévez (76. Isik), Kriks (85. Lissner)

Tore: 0:1 Kevin Gromer (46.), 0:2 Salvador Estévez (64.), 1:2 Michael Eschhold (71.), 1:3 Benjamin Kern (84.)

Schiedsrichter: Patrick Stephany

Zuschauer: 75

1. FC Heiningen – TSV Buch


1. FC Heiningen – TSV Buch 3:0(2:0)


Der FCH bleibt zu Hause weiterhin ungeschlagen und besiegte den TSV Buch in einem ordentlichen Landesligaspiel mit 3:0.

fch buchDie Anfangsphase war von gegenseitigem Abtasten geprägt. Die Hausherren rissen das Spielgeschehen dann jedoch schnell an sich und erarbeiteten sich Torchancen. In der 13. Spielminute feuerte Daniel Pérez einen Warnschuss auf das Tor von Benjamin Maier, der damit aber keinerlei Probleme hatte. Drei Minuten später kam Dominik Mader mit seinem schwächeren Linken zum Abschluss und setzte das Spielgerät ein gutes Stück über den Kasten. Buch war bereits nach 17 Minuten zum Wechseln gezwungen, weil es für Angreifer Benjamin Jenuwein, der offenbar angeschlagen auflief, nicht mehr weiterging. Die Gastgeber erspielten sich weiterhin gute Einschussmöglichkeiten. Eine Minute nach dem Wechsel kam Pietro Maglio an der Strafraumkante zum Abschluss. Benjamin Maier musste sich ganz lang machen und lenkte den Ball über die Torauslinie. Nun kamen auch die Gäste immer besser ins Spiel und es entstanden Torchancen. In Minute 27 musste Kevin Gromer mit einer waghalsigen, aber fairen Grätsche vor dem einschussbereiten Bucher Torjäger Manuel Schrapp klären. Kurze Zeit später verpasste Markus Bolkart eine Hereingabe von der linken Seite nur haarscharf. Auf der Gegenseite knallte ein 20m-Hammer von Pérez an den Querbalken. Der nächste Ball auf das Bucher Tor führte dann zur Heininger Führung. Marius Kaufmann eröffnete den Angriff mit einem präzisen Diagonalball auf Kevin Gromer, der das Leder von der rechten Außenbahn in den Gefahrenbereich flankte. Im Zentrum verpasste zunächst Dominik Mader die Hereingabe, doch weiter hinten lauerte Max Hölzli und hämmerte das Spielgerät genau unter die Latte ins Tor. Drei Zeigerumdrehungen später war Gromer erneut auf und davon. Dieses Mal bediente ihn André Kriks nach schönem Solo. Dominik Mader war im Strafraum zur Stelle, verpasste die Flanke dieses Mal nicht und wuchtete das Leder mit dem Kopf in die Maschen. Kurz vor der Pause hatten die beiden Torschützen nochmals Chancen um auf 3:0 zu stellen, doch Mader und Hölzli scheiterten.

In der Zeit nach der Pause hatten zunächst die Gäste aus Buch mehr vom Spiel. Echte Torchancen kamen dabei jedoch nicht heraus. Auch auf Seiten der Hausherren gab es kaum nennenswerte Strafraumszenen und die Partie spielte sich größten Teils im Mittelfeld ab. In der 60. Minute mussten die Heimfans dann den Atem anhalten, als Manuel Schrapp nach einem Freist0ß plötzlich komplett frei vor dem Tor auftauchte. Marius Funk im Heininger Kasten machte sich ganz große und klärte die heikle Situation. Im Anschluss an diese Aktion übernahm der FCH wieder das Kommando. In Minute 69 kam Pérez im Strafraum an den Ball, legte sich diesen kurz vor und zog ab. Benjamin Maier tauchte ab und sicherte sich den Ball. Keine Minute später brachte Kevin Gromer das Kunststück fertig, das Leder völlig freistehend am leeren Tor vorbei zu köpfen. Die Gäste witterten wieder ihre Chance und zogen das Tempo nochmal an. Manuel Schrapp wurde in der 76. Minute durch die Gasse geschickt und hielt einfach mal drauf. Der Querbalken rettete für den bereits geschlagenen Heininger Keeper. In der 79. Minute wurde André Kriks in Strafraumnähe von den Beinen geholt. Benjamin Kern trat zu seiner Paradedisziplin an und zirkelte den Ball über die Mauer hinweg zum erlösenden 3:0 ins Tor. In der Schlussphase hatten beide Teams noch die Möglichkeit auf einen Treffer. Beim TSV scheiterte der eingewechselte Philipp Stefanic mit einem Schuss an Funk. Auf der anderen Seite hatten Hölzli und Lissner Torchancen, die aber beide geklärt wurden. Somit blieb es beim 3:0 Heimsieg für den FCH gegen gut mitspielende Bucher.

1. FC Heiningen: Funk, Neumann, Reichert, Hölzli, Gromer (70. Isik), Mader (54. Estévez), Maglio, Kern, Pérez (78. Lissner), Kaufmann (46. Klack), Kriks

TSV Buch: Maier, Negele, Salger, Zott (61. Stefanic), Salger (75. Hampel), Wanner, Jenuwein (17. Sailer), Amann, Schabel (82. Seifert), Bolkart, Schrapp

Tore: 1:0 Max Hölzli (33.), 2:0 Dominik Mader (37.), 3:0 Benjamin Kern (79.)

Schiedsrichter: Manuel Mahler (Bietigheim)

Zuschauer: 100

1. FC Heiningen - N.A.F.I. Stuttgart


1. FC Heiningen – N.A.F.I. Stuttgart 1:0


Der 1. FC Heiningen fand nach der ersten Saisonniederlage vor Wochenfrist wieder zurück in die Spur und besiegte den Aufsteiger N.A.F.I. Stuttgart knapp, aber verdient mit 1:0.

fch nafiDie Hausherren nahmen von Beginn an das Heft in die Hand und erarbeiteten sich ein deutliches Plus an Spielanteilen. In der achten Minute hatten die rund 125 Zuschauer schon den Torschrei auf den Lippen. Nach einem Zuckerpass von Benjamin Kern war Dominik Mader allein auf weiter Flur. Gästekeeper Hüsrev Kop war jedoch zur Stelle und parierte Maders Abschluss mit einer starken Reaktion. N.A.F.I. suchte sein Glück in Kontern und versuchten den Heininger Spielaufbau, mit mäßigem Erfolg, frühzeitig zu unterbinden. Sechs Minuten nach der ersten Einschussmöglichkeit, hatte André Kriks die Chance zur Führung, doch sein Kopfball, nach präziser Gromer-Flanke, ging ein kleines Stück über das Tor. Eine Zeigerumdrehung später sah Dominik Mader den Stuttgarter Torhüter weit vor seinem Tor stehen und versuchte sein Glück mit einem Heber, der das Tor knapp verfehlte. Nun kamen auch die Gäste besser in die Partie und erspielten sich Torraumszenen. In der 20. Minute war Emre Yildizeli frei durch und schob das Leder zum Ausgleich ein. Schiedsrichterassistent David Kaiser hob aber die Fahne und entwertete den Treffer. Es folgten weitere Torchancen auf beiden Seiten. Dominik Mader auf Seiten der Heininger setzte eine Gromer-Hereingabe Volley in die Arme von Kop. Auf der Gegenseite scheiterte Yildizeli aus kürzester Distanz und nagelte das Spielgerät über den Querbalken. Im direkten Gegenzug erzielte der FCH dann den Führungstreffer. Die dritte Flanke von Kevin Gromer über die rechte Außenbahn konnte André Kriks im Gefahrenbereich mit einem wuchtigen Kopfball zum 1:0 über die Linie drücken. Kurze Zeit später vertändelte FC-Kapitän Pietro Maglio den Ball weit in der eigenen Hälfte. Glück für „Black&Yellow“, dass der Abschluss von Yildizeli zu harmlos ausfiel und somit leichte Beute für Raphael Maskow war. Bis zur Pause hatten die Hausherren die Partie wieder im Griff, ohne aber zu nennenswerten Torchancen zu kommen.

Im zweiten Durchgang war zunächst N.A.F.I. Stuttgart die tonangebende Mannschaft. Nach schöner Einzelleistung hatte Daniel Bosnjak in der 48. Spielminute den Ausgleich auf dem Fuß. Sein strammer Abschluss aus etwa zehn Metern streifte jedoch haarscharf an linken Torpfosten vorbei. Es folgte je ein direkt getretener Freistoß auf beiden Seiten. Benjamin Kern zirkelte das Leder Millimeter links am Tor vorbei. Ali Parhizi scheiterte an Raphael Maskow, der sich für die Parade ganz lang machen musste. Das Spiel wurde zunehmend hektischer, Schiedsrichter Ingo Grieser, der einen guten Job machte, versuchte dies sofort mit gelben Karten zu unterbinden. In der 69. Minute hatte Innenverteidiger Robin Reichert die Möglichkeit auf 2:0 zu stellen. Nachdem er im Strafraum blitzsauber bedient wurde, setzte er seinen strammen Schuss frontal auf Keeper Hüsrev Kop. Die Gäste drängten nun mit aller Macht auf den Ausgleich. Erdem Ürün zirkelte in der 71. Spielminute einen Freistoß über die Mauer. Maskow im Heininger Tor ahnte die Ecke und hatte dadurch keine Mühe den Ball aufzunehmen. Viel mehr nennenswerte Chancen hatten die Gäste allerdings nicht. Ganz anders aber die Hausherren. Der eingewechselte Toni Carfagna hätte binnen 60 Sekunden gleich zweimal den Deckel auf die Partie machen können. Pietro Maglios Befreiungsschlag auf Höhe der Mittellinie wurde plötzlich zur Vorlage zu Carfagna, der aus kurzer Distanz am Keeper scheiterte. Nur wenige Sekunden später war Carfagna bei einer Flanke im Strafraum komplett frei und hätte den Ball locker annehmen können. Stattdessen setzte er aber zum Kopfball an und setzte diesen ein gutes Stück über den Kasten. In der letzten Minute der regulären Spielzeit erlöste Marius Kaufmann die Heininger Fans mit dem zweiten Treffer des Tages, doch Vorlagengeber Toni Carfagna stand bei seiner Kopfballverlängerung knapp im Abseits. Carfagna selbst hatte in der 93. Spielminute die Chance seine Leistung mit einem Treffer zu krönen, scheiterte aber erneut im Abschluss und setzte das Spielgerät völlig freistehend ins Außennetz. Somit endete die Partie mit dem knappen, aber verdienten 1:0 für die Hausherren, die ihre weiße Heimweste (seit Juni 2016) behalten.

1. FC Heiningen: Maskow, Neumann, Reichert, Hölzli, Gromer (70. Lissner), Mader (70. Klack), Maglio, Kern, Kavak (63. Carfagna), Pérez, Kriks (81. Kaufmann)

N.A.F.I. Stuttgart: Kop, Bozoglu, Korkmaz, Grahic, Ürün, Akcan (70. Husein), Bosnjak, Berger, Parhizi (63. Hörger), Yildizeli, Akcan

Tore: 1:0 André Kriks (26.)

Schiedsrichter: Ingo Grieser (Immenried)

Zuschauer: 100

TSV Weilimdorf - 1. FC Heiningen


TSV Weilimdorf - 1. FC Heiningen 4:2(1:2)


Der TSV Weilimdorf fügte dem FCH am neunten Spieltag die erste Saisonniederlage zu.

weilimdorf fchAlle Jahre wieder verspielt der 1. FC Heiningen einen Vorsprung im Stuttgarter Norden. Die Partie begann vielversprechend für die Gäste von der Voralb. In der achten Spielminute ging Dominik Mader über links in den Strafraum. Sein Heber ging knapp über das Tor. Sieben Minuten später war Mader dann aber erfolgreich. Nachdem Max Hölzli, der nach seiner abgesessenen Rotsperre wieder in die Startelf rückte, das Spielgerät in den Gefahrenbereich. Dominik Mader war am langen Pfosten zur Stelle und drückte die Kugel aus elf Metern in die Maschen. Nur vier Minuten später erhöhten die Gäste dann auf 0:2. Benjamin Kern zog einen Freistoß in Richtung Tor. Daniel Pérez rutschte der Ball über den Scheitel und das Leder landete im Tor. Im Anschluss kamen die Hausherren immer besser ins Spiel und erarbeiteten sich Torchancen. In Minute 20 tauchte Weilimdorfs auffälligster Akteur Carmine Pescione plötzlich frei vor FC-Keeper Raphael Maskow auf, der mit einem starken Reflex klären konnte. Kurz darauf parierte Maskow auch einen zu ungenauen Kopfball von Andreas Simic. Eine Minute später zeigte der Unparteiische auf den Heininger Elfmeterpunkt. Nach einem missglückten Abstoß von Maskow holte Michael Neumann seinen Gegenspieler im Strafraum von den Beinen. Carmine Pescione verwandelte den fälligen Strafstoß souverän. Ab diesem Moment ging ein Knick durch die Heininger Mannschaft. Die einfachsten Dinge funktionierten nicht mehr, wodurch Weilimdorf immer besser ins Spiel kam. Bis zur Pause konnten die Gäste die knappe Führung verwalten.

Im zweiten Durchgang gaben die Gäste das Spiel nach einem verschossenen Foulelfmeter vollends aus der Hand. Chancen waren auf beiden Seiten absolute Mangelware. Die einzige klare Einschussmöglichkeit auf Seiten der Heininger hatte André Kriks in der 65. Spielminute. Nach einem Kern-Freistoß nahm Kriks den Ball Volley und setzte ihn über den Kasten. Auf der anderen Seite hatte Raphael Maskow keine Mühe einen direkt getretenen Pescione-Freistoß zu entschärfen. Nach 74 gespielten Minuten vertändelte Weilimdorfs Keeper Dominik Ferdek den Ball im eigenen Strafraum und riss seinen Kontrahenten zu Boden. Der Unparteiische zeigte sofort auf den Punkt und Daniel Pérez hatte die Chance, die Partie wieder in die richtige Richtung zu lenken. Sein Schuss vom Elfmeterpunkt schlug jedoch im oberen Bereich des Fangzaunes ein. Im Anschluss an die liegen gelassene Chance blühten die Hausherren auf und rollten mit viel Kampf und Leidenschaft Angriffe auf das Heininger Tor. In der 75. Minute zog Madenhager Woldezion über den rechten Flügel in den Strafraum und zimmerte den Ball zum Ausgleich in den Torknick. Nur drei Minuten später konnten Maskow und Gromer den Ball im eigenen Strafraum nicht konsequent genug klären. Carmine Pescione bedankte sich und brachte sein Team in Front. Vier Minuten nach Schluss köpfte Valentino Gavric eine Woldezion-Hereingabe zum entscheidenden 4:2 in die Maschen. Somit musste der FCH am neunten Spieltag seine erste Saisonniederlage wegstecken und gab die Tabellenführung wieder zurück an den TSV Weilheim.

TSV Weilimdorf: Ferdek, Cömert, Sprenger, Nikolic (77. Härle), Nkansah, Ben Abdallah, Genc (70. Gavric), Woldezion, Simic, Fara (81. Jung), Pescione (79. Yalman)

1. FC Heiningen: Maskow, Neumann, Reichert, Hölzli, Gromer, Mader, Maglio (27. Kavak, 82. Lissner), Kern, Pérez, Estévez (54. Kaufmann), Kriks (82. Carfagna)

Tore: 0:1 Mader (15.), 0:2 Pérez (19.), 1:2 Pescione (25. Foulelfmeter), 2:2 Woldezion (75.), 3:2 Pescione (78.), 4:2 Gavric (84.)

Schiedsrichter: Seidl (Waiblingen)

Zuschauer: 100
  • SET-960x116px-Banner-News-(1FCH-HP)-4
  • SV Versicherungen
  • StarenKebab
  • banner-muric
  • banner_gudzevic
  • banner_hofele
  • banner_oliveira
  • messelsten-slider-unten
  • Holz Rees
  • TTSportswear
  • banner-ungerer-apotheken
  • banner6
  • banner7
  • cakmak-slider-unten
  • kurz-geruestbau
  • laquila_banner

UNSERE ANSCHRIFT

1. Fussballclub HEININGEN e.V.
Krautgarten 5
73092 Heiningen

Tel: 07161 - 41 46 5
Email: info@1-fc-heiningen.de

UNSERE INFORMATIONEN

>> KONTAKT

>> ANFAHRT

>> DATENSCHUTZ

>> IMPRESSUM

logo fch